Auslandsüberweisung: CurrencyFair

CurrencyFairDas Ende der 2000er-Jahre gegründete Unternehmen mit seinem Firmensitz in Irland ist ein Spezialdienstleister für den internationalen Zahlungsverkehr. Jeder Buchungsposten, sei es als Einnahme oder als Ausgabe, sei es bar oder bargeldlos, ist mit Kosten verbunden. Die werden von dem jeweiligen Dienstleister berechnet. Bei internationalen Zahlungen sind zwei Kostenarten fällig; zum einen die „normale“ Buchungsgebühr, die oftmals nicht berechnet wird, und zum anderen die Auslandsgebühr, auch Fremdwährungs- oder Wechselkursgebühr genannt. Die wird auf jeden Fall berechnet und ist von Bank zu Bank, von Dienstleister zu Dienstleister unterschiedlich hoch.

In diese Nische ist CurrencyFair, auf deutsch in etwa faire Währung, wie man sagt hineingestoßen. CurrencyFair ist als Onlineplattform darauf spezialisiert, die Fremdwährungskosten im Interesse der Kunden zu minimieren. Möglich wird das mit dem Peer to Peer System, kurz P2P. Das englische peer to peer heißt zu deutsch direkt von Privat zu Privat. Auf der Plattform von CurrencyFair werden die Währungen und Zahlungsvorgänge der Kunden untereinander sowie miteinander verglichen. Der Währungstausch von der Einzahler- in die Empfängerwährung findet direkt auf der CurrencyFair-Onlineplattform statt. Dadurch handelt es sich um einen Inlandszahlungsvorgang, was an dieser Stelle eine Fremdwährungsgebühr überflüssig macht. Fällig wird danach lediglich die Buchungsgebühr für den Zahlungsvorgang an den Empfänger.

Hierzu ein praktisches Beispiel

Der CurrencyFair-Kunde in Großbritannien möchte eine Auslandszahlung in der Währung GBP auf das Empfängerkonto in Australien überweisen. Die Empfängerwährung ist $AUS. Dazu hinterlegt er ein lokales UK CurrencyFair-Konto, nimmt den Währungstausch GBP in $AUS auf der Onlineplattform von CurrencyFair vor und transferiert anschließend den Betrag in der neuen Landeswährung auf das Bankkonto des Zahlungsempfängers in Australien. Der Einzahlende übernimmt quasi die Aufgabe des Kreditinstitutes. CurrencyFair unterstützt den Kunden mit einer kundenfreundlichen, sprich niedrigen Gebührenstruktur.

Die Gebühren betragen je nach Zahlungsvorgang zwischen 0,25 und 0,6 Prozent der verfügten Tauschsumme. Auszahlungen von Guthaben bei CurrencyFair auf ein deutsches beziehungsweise ein Konto in Deutschland werden zusätzlich mit 3 Euro je Vorgang berechnet. Sowohl im Einzelfall als auch unterm Strich ist CurrencyFair damit deutlich kostengünstiger als andere Dienstleister, allen voran die Banken. Das ist auch dadurch möglich, dass CurrencyFair in vielen Fällen den günstigeren, tagesaktuellen Wechselkurs nutzt.

Weltweite Tauschpartner mit anderthalb Dutzend Währungen

Die Onlineplattform bietet den Benutzern rund anderthalb Dutzend weltweit gefragte Währungen an. Zu denen gehören neben dem Euro diejenigen aus den USA, aus Großbritannien, Kanada, Australien, Hongkong, Neuseeland oder Singapur, bis hin zu Schweden, Polen, Ungarn oder Südafrika. Für die Kunden von CurrencyFair gilt der Grundsatz: Je bekannter und gefragter die Währung ist, umso besser sind die Tauschchancen für den An- und Verkauf der gewünschten Währung. Sofern sich aktuell kein Tauschpartner auf der Onlineplattform findet, übernimmt CurrencyFair selbst den Währungstausch. Auch in diesem Fall ist die Wechselgebühr deutlich niedriger als bei Kreditinstituten sowie bei anderen Dienstleistern.

Als Resümee lässt sich festhalten:

  • CurrencyFair ist ein leistungsfähiger, zuverlässiger Dienstleister.
  • CurrencyFair eignet sich sowohl für Privatkunden als auch für Firmen, Unternehmen, Freiberufler und Freelancer.
  • Das CurrencyFair Benutzerkonto ist binnen Minutenfrist online eröffnet.
  • Die Identitätsprüfung erfolgt durch Dokumentenvorlage wie Reisepass, Führerschein und dergleichen.
  • Die CurrencyFair Ltd. ist bei der Central Bank of Ireland unter der Nummer 419450 registriert und unterliegt insofern der dortigen Bankenaufsicht.

Mit einer Registrierung über diese Seite ist die erste Überweisung für Neukunden ohne Einschränkungen kostenlos.